Start » Energiesparen » Haacke Außenwand

Häuser von Haacke sind besser als es die EnEV 2016 fordert

Der Primärenergiebedarf von Neubauten ist nach der verschärften Energieeinsparverordnung ab 01.01.2016 um 25 Prozent reduziert wurden. Diese Anhebung der Neubauanforderungen ist ein wichtiger Zwischenschritt hin zum EU-Niedrigstenergiegebäude-Standard, der spätestens ab 2021 gilt.

Häuser von Haacke erfüllen diese Maßgaben spielend. Beim Marktführer im energiesparenden Bauen sind Bauherren daher in guten Händen, denn Haacke-Entwürfe liegen im Energiebedarf ca. 30 Prozent unter den Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2016).

Basis hierfür ist eine Außenwand, die mit dem U-Wert von 0,125 W/m²K den Passivhausstandard (>0,15 W/m²K) deutlich unterschreitet. Auch mit einer Klinkerfassade wird der Wert für den Passivhausstandard erreicht.

Ob Stadtvilla, Häuser im Landhausstil oder barrierefreier Bungalow, alle Planungen von Haacke-Haus besitzen mindestens Effizienzhaus-55- Standard (Energieeffizienzklasse A bei passender Haustechnik gemäß Leistungsbeschreibung) und besser, sodass auch eine Förderung durch die KfW garantiert werden kann (bei Ausführung gemäß Leistungsbeschreibung 2016).

Das Unternehmen verfügt über mehr als 130 Jahre Erfahrung. Angefangen mit der Entwicklung und Herstellung von Dämmstoffen aus Kork oder Jute, zählt der Fertighausanbieter aus Celle/Potsdam heute zu den Premiumanbietern der Branche.